Wir informieren – verlässlich, fachgerecht, verständlich

Im Laufe der Zeit hat sich das Deichwesen enorm entwickelt. Nicht zuletzt durch die immer häufiger auftretenden Jahrhunderthochwasser ist es sehr wichtig geworden, verlässlich über die von uns als Deichverband geleistete Arbeit und entsprechende Maßnahmen zu berichten. So finden Sie hier aktuelle Ereignisse und Vorhaben wie Deichschauen, Versammlungen sowie Bau-, Instandhaltungs- oder Pflegemaßnahmen fachlich, anschaulich und verständlich aufbereitet. Ältere Nachrichten finden Sie zum Nachlesen in der Rubrik „Mitteilungen“.

Bodenentnahme Drage - Unterhaltung

Informationen über Unterhaltungsarbeiten an und in der Bodenentnahme Drage im Frühjahr 2020.

(pdf-Datei, klick)

Umweltminister Olaf Lies (SPD) besucht ADV-Baustelle in Rönne

„Ich freue mich, das hier zu sehen. Denn die Menschen, die hinter den Deichen leben, müssen sicher sein“, erklärte der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) beim Besuch der Deichbaustelle in Rönne an der Elbe. „Mit dieser Maßnahme machen wir aber auch deutlich, dass die Nacherhöhung der Deiche eine stetige Aufgabe bleiben wird, der sich alle Akteure immer wieder neu stellen müssen“, sagte der Minister, dessen Ressort für den Hochwasserschutz verantwortlich ist. Auf einer Länge von 400 Metern zwischen Rönne und Schwinde passt der Artlenburger Deichverband (ADV) seit Sommer den Deich im Tidebereich der Elbe baulich an. Dieser Deichabschnitt ist einer der ersten im Land, der auf Grundlage der neu berechneten Bemessungswasserstände für die Tideeelbe erhöht wird.Dass weiterer Anpassungsbedarf an der Tideelbe von Cuxhaven bis Rönne besteht, verdeutlichte auch Heiko Warnecke, Dezernent beim NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) in Lüneburg. „Alleine für die rund 26 Kilometer lange Deichlinie von Bullenhausen bis zum Wehr in Rönne wurden Defizite in der Deichhöhe sowie der technischen Gestaltung durch zum Beispiel fehlende Deckwerke aufgezeigt“, so Warnecke.